Archiv für die Kategorie ‘Gelachtes’

Gut, dass ich Reihen in Reihenfolge lese. ;)

Dienstag, 30. Juni 2009

“Aber an dieser Stelle muss ich auch ein Geständnis machen. Ich finde es äußerst beunruhigend, dass ihr euch entschlossen habt, mit dem zweiten Band der Serie anzufangen. Das ist wirklich eine sehr schlechte Angewohnheit – sogar noch ärger, als zwei nicht zueinanderpassende Socken zu tragen. [...]

Und wegen Lesern wie euch müssen wir Autoren unsere zweiten Bände immer mit allen möglichen hemmenden Erklärungen vollstopfen.”

aus: Sanderson, Brandon: Alcatraz und das Pergament des Todes, S. 27f.

Braunschweiger Mini-Tage

Montag, 07. Juli 2008

Ein langes Wochenende auf dem Campingplatz in Räbke heißt für mich: Die Braunschweiger Mini-Löwen veranstalten wieder ein Treffen.  Dieses Jahr zum 13. Mal, ganz unter dem Motto Märchen. Anreise am Mittwoch – der wahrscheinlich heißeste Tag des Jahres. Zwischendurch habe ich kurz überhitzt, nach kalter Dusche auf die Haare und Nachschütten des 4. halben Liters Apfelschorle ging es aber wieder. Zeltaufbau bei über 30°C im Schatten ist nicht wirklich spaßig. Da das Treffen offiziell erst am Freitag losging, hatten wir einen recht ruhigen Abend.

Donnerstag – wir haben uns die Köpfe zerbrochen, um das vermaledeite Märchenquiz zu lösen. 15 Märchen galt es zu erraten, die Hinweise waren wirklich witzig, aber teilweise auch recht uneindeutig. Mit vereinter Kraft hatten wir dann aber doch 15 Lösungen – wenn auch nur 14 richtig waren. Ab mittags Regen.

Freitag – die ersten größeren Gruppen trafen ein, der Platz füllte sich zusehends. Bis mittags Regen, dann reichlich Sonne. Großes Hallo, abends Party.

Samstag – traditionell immer noch Anreisetag, mit großer Party abends. Leider ging es mir alles andere als gut, so dass ich den halben Tag und den kompletten Abend samt Nacht verschlafen habe. Sonne satt.

Sonntag – Frühstück, Abbau der Zelte und Verladen des Gepäcks. Sonne, warm, aber zum Glück nicht so heiß wie am Mittwoch. Trotzdem war die Fahrt nach Hause wirklich anstrengend. Ich bin um 10 ins Bett gefallen, und dann habe ich mehr als meine üblichen 7-8 Stunden Schlaf gebraucht.

Eine kleinere Geschichte am Rande:

Ich stricke gerade Muster Nummer 3 des Sock Knitters Pentathlon. Da es Zöpfe sind, habe ich unifarbene Sockenwolle gewählt. An den Füßen hatte ich während der Zeit aber Ringelsocken. Fynn (3) kam an und murmelte etwas, das ich auch nach Nachfragen nicht verstanden habe. Seine Mutter übersetzte für mich: “Du musst die Socken noch ausmalen!” Ich fürchte, er hat meine Erklärung über einfarbige und bunte Wolle nicht verstanden…

Getestet

Samstag, 05. April 2008

Gestern zunächst bei ihr enteckt und dann in diversen Blogs auch noch. Da muss ich doch mitmachen, oder? Übrigens: Das Ergebnis hat mich dann doch erstaunt.

Ich bin ein Patrizier!
~Scheibenwelt Psychotest~

Ich gestehe

Dienstag, 08. Mai 2007

http://www.eurovision.tv

Was habe ich gelacht – und teilweise auch geweint. Kennt Ihr schon den britischen Beitrag?!

Mit dem Kühlschrank durch Irland

Sonntag, 22. April 2007

Ich brauchte mal eine Abwechslung von den ganzen atemlosen, blutigen Thrillern, die ich sonst gerne lese, und da ist mir in meinem SUB (Stapel ungelesener Bücher – eigentlich ja gar kein Stapel, sondern zwei Regalfächer voll, und da sind die geliehen Bücher noch gar nicht bei…) “Mit dem Kühlschrank durch Irland” von Tony Hawks in die Finger gefallen. Mit 378 Seiten kein Wälzer, wurde mir mehrfach empfohlen. Warum nicht?

Ich habe keine Minute bereut. Es ist unglaublich witzig, alleine die Idee – aus einer Wette geboren -, mit einem Kühlschrank im Schlepptau ein fremdes Land zu bereisen, ist ja schon skurril. Wenn dann aber ein Radiosender sich einschaltet und quasi jeden Morgen live von der Reise berichtet, der Kühlschrank von einer Äbtissin gesegnet wird und die Leute den Kühlschrank mit Jubel begrüßen – das hat was.

Sicher, es handelt sich hier nicht um ein literarisches Meisterwerk. Die Sprache ist nicht besonders hübsch, sondern bodenständig. Die Leute könnten einem wahrscheinlich überall begegnen. Aber gerade das fand ich so liebenswert – mal ganz davon abgesehen, dass ich britischen Humor mag. Denn Tony Hawks ist Londoner, und als er sich in Nordirland befindet, passieren auch nicht ganz so unterhaltsame Dinge. Zwischendurch musste ich ganz schön schlucken.

Ein politisches Buch ist “Mit dem Kühlschrank durch Irland” aber sicher auch nicht. Es geht um ganz banale Ereignisse, die mit ganz gewöhnlichen Menschen zusammenhängen. Aber im Kontext dieser Reisebeschreibung entwickeln sie ein Eigenleben.

Wer mehr über diesen Mann erfahren möchte: Hier ist seine Homepage.

Stricken in der Öffentlichkeit

Dienstag, 09. Januar 2007

…gerade erst wieder. Stammtisch unseres Mini-Clubs, und zwar hier, und dabei wurden Andrea und ich dann des Häkelns bezichtigt. Gehäkelte Socken? ;)


Knitting in Public – just returned home from doing that. We met with our Mini club at our usual place, and Andrea and I were accused of chrocheting. Crocheted socks? ;)

Keine Bilder…

Montag, 01. Januar 2007

*g* Erste! ;)

(Zur Erklärung: Andrea wird nachher irgendwann einen Eintrag schreiben, der diesen Titel hat…)

Gestern war der letzte Tag des Jahres. Gestern war Party angesagt. Ein ganzer Haufen der Stricktussis hat sich zusammengefunden, mit Männern und Kindern (soweit vorhanden), gestrickt, gequatscht, gelacht, gegessen (hallo Gabi! *g*) und getrunken. Außerdem waren noch mehr liebe Menschen da, die eigentlich mit den Stricktussis nix zu tun haben (aber nur, weil sie noch nie bei einem ihrer Treffen waren), aber trotzdem viel zur guten Laune beigetragen haben.

Nein, eigentlich bezieht sich der Titel nicht darauf, dass niemand Fotos gemacht hat (was ja auch nicht stimmt, meine Mutter hat eins gemacht. *g*), sondern darauf, dass wir uns diverse Dinge einfach nicht vorstellen wollen. ;)

Nun denn, auf ein schönes 2007. Mit schönen Vorstellungen, Erlebnissen und Wünschen.