Archiv für die Kategorie ‘Gelerntes’

Estonian Cast On

Dienstag, 11. August 2009

Erstaunlich, was man alles per Zufall rausfindet. ;)

Ich habe den Newsletter von Interweave Knits abonniert, weil da manchmal links zu kostenlosen Anleitungen enthalten sind. Gerade habe ich den Link geöffnet der zum Bericht über  Sock Summit führt, weil dort ein Video von Nancy Bush enthalten ist, in dem sie den “Estonian Cast On” (Estnischer Maschenanschlag wäre meine Übersetzung) vorführt.

Was soll ich sagen? Genau so schlage ich seit Jahren meine Socken an. Und auch meine anderen Strickteile. Gelernt habe ich diese Art des Maschenanschlags aus einer Sabrina (wenn ich mich richtig erinnere), wo er als Kreuzanschlag beschrieben war. (So ganz ohne Bilder. Beim Stricken habe ich damit nämlich keine Probleme – ich probiere einfach aus.)

Ich muss Nancy Bush zustimmen: ziemlich dehnbar, ohne schlabberig zu wirken, selbst wenn man den unteren Faden extrem locker lässt. Aber: Wenn es nicht drücken darf (auf gar keinen Fall, z. B. für meinen Vater, der Diabetiker ist), schlage ich die doppelte Menge Maschen an und stricke gleich in der ersten Runde immer zwei Maschen im Bündchenmuster zusammen.


It’s amazing what you happen to find out on the internet. ;)

I subscribed to Interweave Knits “Kintting Daily” newsletter because of the links to free patterns. I Just opened the link to the article about Sock Summit to watch the video of Nancy Bush demonstrating the Estonian Cast On.

And guess what? This is exactly the cast on I’ve been using for years, both for socks and other knitting projects. I learned it from a German knitting magazine called Sabrina. (No pictures at all there. I can do that without pictures in knitting – I just give it a try.)

I have to agree with Nancy Bush: really stretchy without looking sloppy, even if you leave the lower end loser than she does. But: If it must not be tight by any means (socks for my father, for example, who is diabetic), I cast on twice the ammount of stitches I would normally and knit two stitches together in the pattern I use for the cuff around in the first round.

Fahrrad fahren und Musik hören?

Sonntag, 26. Juli 2009

Darauf kann man anscheinend nur mit einem entschiedenen Jein antworten. *seufz*

Der Anlass: Ich will gleich mal mein Fahrrad wieder auf Vordermann bringen, um es auch wieder öfter zu benutzen. Fahrrad fahren ist aber (genauso wie jegliche Fortbewegung alleine) im Allgemeinen für mich relativ langweilig. Im ÖPNV kann ich wenigstens noch lesen, das entfällt aber auf dem Rad. (Und zu Fuß natürlich auch. Im Auto für mich eigentlich nicht, weil ich ja nie selbst fahre, aber da dann doch auch – weil sonst der Fahrer ein bisschen gelangweilt sein könnte.) Da meine Eltern mir einen kleinen MP3-Player geschenkt haben (der alte war kaputt gegangen), habe ich nun versucht herauszufinden, ob ich auf dem Rad (leise) Musik hören darf oder nicht.

§23 StVO sagt sinngemäß, dass ich darauf achten muss, dass ich die Umgebung noch gut hören kann, egal ob zu Fuß, auf dem Rad, im Auto oder als sonstwie gearteter Verkehrsteilnehmer. Praktisch ist es aber anscheinend schon zu Bußgeldern gekommen, weil jemand genau das getan hat. Theoretisch erlaubt wäre es aber anscheinend, wenn ich kleine Lautsprecher auf eine ähnliche Lautstärke (also leiser als die Umgebungsgeräusche) einregeln würde. Oder (wenn es das könnte) ein Handy mit Lautsprechern betreiben würde. (Mal ganz davon abgesehen, dass diese “Musik-über-Handy-Lautsprecher-Hörer” mich im Alltag total nerven, so dass ich das nie tun würde.)

Ganz ehrlich? Das muss ich nicht verstehen, oder?

Neues WordPress

Freitag, 02. Januar 2009

Keine Panik, ich habe nur endlich, endlich das Update erfolgreich durchgeführt! Bis heute Morgen war hier nämlich noch 2.5 aktiv. Und nach zwei Stunden sind jetzt zwei Blogs auf den neuesten Stand gebracht und wir können uns wieder einloggen. Cookies löschen. Ha! Darauf hätte ich ja auch mal direkt kommen können, statt hier wie wild hin und her zu ändern. (Meine Entschuldigung an alle, die zwischendurch einen Text mit Datenbank nicht erreichbar und so hatten. Wilde Änderungen, ich sag’s Euch!)

Außerdem habe ich die kleinen Bildchen  neben den Einträgen wieder gelöscht. Das verbrauchte einfach zu viel Platz und Server-Kapazität. An sich aber eine tolle Idee, wenn das jetzt noch platzsparender geht (3421 Dateien mit kleinen Bildchen waren wegen der vielen Spam-Kommentare zusammengekommen), werde ich das sicher wieder einbinden. Spielkind, ich.

Todeskampf

Mittwoch, 30. April 2008

“Todeskampf” von Michael Robotham ist die Fortsetzung von “Adrenalin” und “Amnesie”. Während ersteres noch sehr spannend war, ist das zweite nicht so ganz mein Fall gewesen – wahrscheinlich wegen der unchronologischen Schilderung (die ja schon im Titel anklingt – die Erinnerungen kehren eben bruchstückhaft zurück). Es war aber immer noch ein guter Thriller.

Zum Inhalt:

Alisha Barba bekommt eine Nachricht von Cate, einer Schulfreundin, zu der sie einige Jahre keinen Kontakt hatte. Sie bittet die Polizistin, zum Ehemaligentreffen zu kommen, weil sie ihr etwas erzählen wolle. Dort erzählt die Schwangere, dass jemand ihr ihr Kind wegnehmen wolle und sie Angst um ihr Leben habe. Kurz darauf ist Cate tot, sie und ihr Mann sind vor Alishas Augen überfahren worden. Zunächst scheint es sich um einen Unfall zu handeln, doch dann stellt sich heraus, dass die Schwangerschaft nur vorgetäuscht war.

Alisha ermittelt auf eigene Faust und findet heraus, dass Cate eine Leihmutter hatte. Sie versucht, sie zu finden. Ihr Weg führt nach Amsterdam, wo sie eine Verbindung zu Menschenhändlern aufdeckt.

Die Geschichte wird konsequent aus der Perspektive Alisha Barbas geschildert und ist im Präsens geschrieben, was eine Unmittelbarkeit bewirkt, die eine Erzählung in der Vergangenheit wohl nicht hätte.

Meine Meinung:

Spannende Geschichte um ein ernstes Thema. Teilweise fand ich aber, dass die Gegensätze zwischen gut und böse einerseits zu klar abgegrenzt waren, während sie an anderen Stellen stark verwischten. Es werden zwar moralische Fragen aufgeworfen, die Antworten bleiben aber bewusst offen: Wem “gehören” die Kinder, die eine Leihmutter zur Welt gebracht hat? Welche Opfer werden gerechtfertigt, um Menschenleben zu retten? Und hat wirklich jeder Mensch ein Recht auf Kinder?

Die Liebesgeschichte hat mich nicht gestört (ich lese ja normalerweise keine Liebesromane), weil sie Alisha menschlicher machte. Auch die anderen Personen sind weitgehend glaubhaft, wenn auch manches Mal ihre Motive nicht ganz klar sind – im Zweifel sind sie finanzieller Natur, was ich ein bisschen ermüdend fand.

Insgesamt hat mir dieser Band besser gefallen als der zweite, wenn auch der erste noch unübertroffen ist. Trotzdem freue ich mich auf das vierte Buch, das auf engllisch bereits erschienen ist, das fünfte ist für nächstes Jahr angekündigt. Ich empfehle aber dringend, die Reihe chronologisch zu lesen – es ist zwar bisher jedes Mal eine andere Hauptperson, aber die Geschichten bauen dennoch aufeinander auf.

*grummel*

Freitag, 22. Juni 2007

Wenn man ein etwas altmodischeres Ladegerät hat, sollte man nicht vergessen, auf “Start” zu drücken, um die Akkus zu laden. Was ich dann auch getan habe. Aber Donnerstagssocken gibt es dann doch erst morgen.

Noch ungewohnt…

Montag, 17. Juli 2006

… ist die neue Oberfläche. Ich habe die Links bearbeitet, soweit ich fehlerhafte gefunden habe, ich habe die Einträge bei den Webringen geändert, und ich habe mal die Blogroll angefangen zu entrümpeln. Angefangen – aber da kommen auch noch neue Links zu, befürchte ich. ;)

Was ich noch machen möchte:

  • Die Links allgemein ein bisschen überarbeiten
  • Vielleicht doch noch die eine oder andere Unterseite?
  • Oben im Header ein Bild einbinden (übrigens: Mit einem Klick auf den Namen geht’s immer wieder zurück zum Blog)
  • Die alten Einträge (sind ja nur etwas über 480 *ächz*) rüberholen, wenn möglich mit Kommentaren

Nun ja, wir werden sehen. Das alles muss ja nicht in den nächsten 20 Minuten passieren. Jetzt ist eh nicht meine Zeit, darum haue ich mich auch in die Falle…

Umstellung erfolgreich?

Sonntag, 16. Juli 2006

Nun ja, ich habe in einer Datenbank rumgefummelt, zwei oder drei graue Haare bekommen, und auch die alten Beiträge sind noch nicht da. Aber: Ich habe eine neue Blog-Software. Und: Ich musste nicht alles neu installieren, sondern konnte meine eigenen Änderungen übernehmen. Da links und rechts funktioniert allerdings noch nicht alles so, wie ich mir das vorstelle, aber der Tag ist ja noch jung, und bis zum Mini-Stammtisch habe ich noch drei Stunden Zeit. Die will ich dafür nutzen.

Ich will Kühe!

Sonntag, 22. Juni 2003

Kennt jemand diesen alten Werbespruch noch? Damals ging es um eine Reise, heute geht es um mein Blog-Tagebuch. Wollen wir doch mal sehen, ob ich Kühe bekommen kann!