Braunschweiger Mini-Tage

Ein langes Wochenende auf dem Campingplatz in Räbke heißt für mich: Die Braunschweiger Mini-Löwen veranstalten wieder ein Treffen.  Dieses Jahr zum 13. Mal, ganz unter dem Motto Märchen. Anreise am Mittwoch – der wahrscheinlich heißeste Tag des Jahres. Zwischendurch habe ich kurz überhitzt, nach kalter Dusche auf die Haare und Nachschütten des 4. halben Liters Apfelschorle ging es aber wieder. Zeltaufbau bei über 30°C im Schatten ist nicht wirklich spaßig. Da das Treffen offiziell erst am Freitag losging, hatten wir einen recht ruhigen Abend.

Donnerstag – wir haben uns die Köpfe zerbrochen, um das vermaledeite Märchenquiz zu lösen. 15 Märchen galt es zu erraten, die Hinweise waren wirklich witzig, aber teilweise auch recht uneindeutig. Mit vereinter Kraft hatten wir dann aber doch 15 Lösungen – wenn auch nur 14 richtig waren. Ab mittags Regen.

Freitag – die ersten größeren Gruppen trafen ein, der Platz füllte sich zusehends. Bis mittags Regen, dann reichlich Sonne. Großes Hallo, abends Party.

Samstag – traditionell immer noch Anreisetag, mit großer Party abends. Leider ging es mir alles andere als gut, so dass ich den halben Tag und den kompletten Abend samt Nacht verschlafen habe. Sonne satt.

Sonntag – Frühstück, Abbau der Zelte und Verladen des Gepäcks. Sonne, warm, aber zum Glück nicht so heiß wie am Mittwoch. Trotzdem war die Fahrt nach Hause wirklich anstrengend. Ich bin um 10 ins Bett gefallen, und dann habe ich mehr als meine üblichen 7-8 Stunden Schlaf gebraucht.

Eine kleinere Geschichte am Rande:

Ich stricke gerade Muster Nummer 3 des Sock Knitters Pentathlon. Da es Zöpfe sind, habe ich unifarbene Sockenwolle gewählt. An den Füßen hatte ich während der Zeit aber Ringelsocken. Fynn (3) kam an und murmelte etwas, das ich auch nach Nachfragen nicht verstanden habe. Seine Mutter übersetzte für mich: “Du musst die Socken noch ausmalen!” Ich fürchte, er hat meine Erklärung über einfarbige und bunte Wolle nicht verstanden…

Die Kommentfunktion ist nicht aktiviert.