Längst verloren geglaubte Schätze

Tauschticket ist klasse. Nicht nur, dass mittlerweile ein großer Teil meiner Bücher daher stammt, nein, ich habe auch noch ein Buch dort bekommen, dass ich als Kind mal besaß. Nachdem ich es verliehen und nie zurückbekommen hatte, dachte ich eigentlich, ich würde nie wieder dieses Buch lesen. Für alle anderen ist das wahrscheinlich gar nicht nachzuvollziehen. Für mich war das aber das erste Buch, das ich ganz alleine gelesen hatte – ein richtiges, dickes Buch, mit fast 200 Seiten. Ich habe ewig dafür gebraucht, aber danach war der Grundstein zu meiner Bücherbegeisterung gelegt.

Vor knapp acht Wochen habe ich im Forum mal gefragt, ob sich (anhand meiner sehr vagen und dürftigen Angaben) irgendwer an dieses Buch erinnert, denn natürlich kannte ich weder Autor noch Titel – das ganze hat sich ja schließlich vor über 25 Jahren abgespielt. Und siehe da – es kam ein ganz heißer Tipp. Zufällig war das Buch auch noch im Katalog vorhanden – originalverschweißt, Erscheinungsdatum 1980. Ich habe es angefordert – und es ein paar Tage später hier gehabt. Zum Lesen bin ich aber nicht so recht gekommen. Jetzt aber schon – und nach weniger als 20 Seiten wusste ich: Das ist es!

“Die Abenteuer des kleinen Elefanten Gongo” von James Krüss. Im Buchhandel schon seit ewigen Zeiten vergriffen. Eine ganz niedliche Geschichte über einen kleinen Elefanten, der aus dem Zirkus ausbricht, um fortan in Freiheit zu leben. Dabei helfen ihm die verschiedensten Tiere, allen voran der Rabe Jakob, das Eichhörnchen Max und die Kinomaus Socke. Glaubt mir: Mein Exemplar ist im Bestzustand und bleibt bei mir. Das gebe ich nicht mehr her.

Die Kommentfunktion ist nicht aktiviert.