Schals stricken

Einen Schal zu stricken ist ganz einfach, man muss in der simpelsten Version eigentlich nur rechte Maschen können.

Kraus rechts gestrickter Schal
Man benötigt (je nach Dicke und Lauflänge des Garns) etwa 100 - 300 g Garn und Nadeln der entsprechenden Stärke. Anhand der auf der Banderole angegebenen Maschenprobe schätzt man ab, wie viele Maschen man für einen Schal in der gewünschten Breite anschlagen muss. Hier kommt es nicht auf drei Maschen mehr oder weniger an, aber kraus rechts Gestricktes neigt dazu, sich in der Länge zu dehnen und verliert dafür in der Breite etwas, also lieber ein paar Maschen mehr anschlagen!
Jetzt wird so lange in Reihen rechts getrickt, bis der Schal in etwa die gewünschte Länge hat, und dann locker (!) abgekettet. Wenn ein Knäuel zu Ende ist, sollte der Faden am Ende der Reihe gewechselt werden (notfalls einfach ein paar Maschen zurückstricken). Man kann auch mit verschiedenen Farben in Streifen oder Blöcken stricken.
So werden normalerweise u. a. Schals aus "Fusselgarnen" wie Brazilia von Schachenmayr oder Smash von ONline gestrickt (bei diesen Garnen verlieren sich Muster unter den "Haaren"), aber auch in melierten Garnen sieht es hübsch aus.
Als Abwandlung kann man auch einen Schal von der langen Seite aus stricken, dafür werden dann so viele Maschen angeschlagen, wie für die Länge des Schals benötigt werden. So kann man etwa einen Regenbogenschal in den Farben Rot, Orange, Gelb, Grün, Blau und Lila stricken. Für einen besonderen Effekt kann man hier auch noch die Enden "unverbunden" lassen. Dafür werden (z. B. bei Fusselgarnen) etwa 20 Maschen auf jeder Seite vor dem Farbwechsel abgekettet und in der neuen Farbe aufgenommen.

Glatt rechts gestrickter Schal
Im Prinzip gelten die gleichen Dinge, die ich auch beim kraus rechts gestrickten Schal gesagt habe, nur dehnt sich glatt rechts Gestricktes nicht in der Länge. Allerdings rollen sich die Seiten dieses Schals stark ein, was auch durch Bügeln nicht geändert werden kann. Das kann als erwünschter Effekt dienen, aber auch sehr ärgerlich sein.

Schals im rechts-links-Muster
Das einfachste Muster ist abwechselnd eine Masche rechts und eine Masche links zu stricken, in der Rückreihe dann genau so, wie sie erscheinen. Die entstehenden Rippen werden relativ schmal. Natürlich ist es auch möglich, immer jeweils zwei oder drei Maschen links und rechts zu stricken, dadurch werden die Rippen breiter (und bei vielen auch das Maschenbild gleichmäßiger). Schals, die so gestrickt sind, ziehen sich in der Breite um bis zu 50% zusammen, also müssen entsprechend mehr Maschen aufgenommen werden!
Auch das Perlmuster ist einfach, dafür werden wieder abwechselnd eine Masche rechts und links gestrickt, aber in den folgenden Reihen immer genau so, wie sie nicht erscheinen (also eine rechte Masche links und umgekehrt). Diese Schals rollen sich nicht ein und ziehen sich nicht zusammen, normalerweise leihern sie auch nicht in der Länge.
Karomuster erhält man, indem immer eine bestimmte Anzahl Maschen abwechselnd rechts und links gestrickt werden (also etwa 5 Maschen rechts, 5 Maschen links). Diese werden dann einige Reihen so gestrickt (z. B. 6 Reihen), wie sie erscheinen. Nun werden die Maschen genau anders gestrickt, wo vorher rechte Maschen waren, werden jetzt linke Maschen gestrickt und umgekehrt. Wieder die gleiche Anzahl Reihen die Maschen so stricken, wie sie erscheinen und von vorne anfangen. Auch hier dehnt und zieht und rollt sich nichts.

© Sandra Schwabe