Socken selbst gestrickt

Die angesprochenen Tabellen kann man z. B. bei Marianne finden.

Die in der Tabelle angegebene Maschenanzahl anschlagen und gleichmäßig auf vier Nadeln verteilen (Beispiel Größe 40/41: 64 Maschen insgesamt, also pro Nadel 16 Maschen). Die Maschen im Wechsel links und rechts (oder zwei links, zwei rechts) stricken, dabei zur Runde schließen. So lange im Bündchenmuster stricken, bis das Bündchen die gewünschte Länge erreicht hat (z. B. 20 Runden). Die Arbeit nicht wenden, sondern in Runden arbeiten!

Nun entweder glatt rechts (alle Maschen in jeder Runde rechts) oder drei rechts, eins links stricken, bis der Schaft die gewünschte Länge erreicht hat (z. B. 16 cm). Die Nadel links vom Anfangsfaden ist Nadel 1, die Nadel rechts vom Anfangsfaden ist Nadel 4.

Für die Ferse muss nun über Nadeln 1 und 4 in Reihen gestrickt werden. Dafür die Arbeit wenden und jeweils eine Reihe rechte, eine Reihe linke Maschen stricken. Die erste Masche wird dabei immer nur abgehoben! Dies so lange wiederholen, bis die in der Tabelle angegebene Anzahl der Reihen erreicht ist (z. B. Größe 40/41: 28 Reihen, also je 14 Reihe rechts und 14 Reihen links). Am einfachsten ist es, die Maschen auf eine Nadel zu stricken.

Für das Käppchen (also den unteren Teil der Ferse) gibt es verschiedene Anleitungen. Die einfachste ist die so genannte Herzchenferse. Für die Herzchenferse werden in der rechten Reihe eine Masche mehr als die Hälfte gestrickt (Beispiel Größe 40/41: 17 Maschen). Die nächsten beiden Maschen werden überzogen zusammengestrickt (erste Masche abheben, zweite Maschen stricken, die abgehobene Masche über die gestrickte heben). Eine weitere Masche stricken. Die Arbeit wenden, die erste Masche abheben, drei Maschen links stricken, zwei Maschen links zusammenstricken (dafür die rechte Nadel durch beide Maschen stechen und wie eine links stricken), eine Masche links stricken.

Man sieht nun deutlich, wo die beiden Maschen in der Vorreihe zusammengestrickt wurden: es ist ein größerer Abstand entstanden. Die Arbeit wenden, die erste Masche abheben, bis eine Masche vor dem Abstand rechts stricken, diese und die nächste Masche rechts überzogen zusammenstricken, eine weitere Masche stricken und die Arbeit wenden. Die erste Masche abheben, bis eine Masche vor dem Abstand links stricken, diese und die nächste Masche links zusammenstricken, eine weitere Masche links stricken und die Arbeit wenden. Wiederholen, bis links und rechts keine Maschen mehr übrig sind.

Arbeit wieder wenden, die Maschen rechts stricken (dabei wieder gleichmäßig auf zwei Nadeln verteilen). Nun müssen mit der zweiten der beiden Nadeln aus der Fersenwand Maschen aufgenommen werden, dabei aus jeder Reihe der Ferse eine Masche herausstricken sowie eine weitere aus dem Querfaden zu Beginn der Ferse dies ist Nadel 1. Die beiden folgenden Nadeln rechts stricken (also Nadeln 2 und 3), und erneut Maschen aufnehmen (beginnend mit dem Querfaden) dies ist Nadel 4. Eine Runde rechts stricken. Dabei hat man nun auf den beiden Nadeln der Ferse mehr Maschen als auf den beiden anderen!

Nun in jeder zweiten Runde auf den Nadeln der Ferse eine Masche abnehmen (Nadel 1: rechts zusammenstricken, Nadel 4: rechts überzogen zusammenstricken), bis wieder auf allen Nadeln die gleiche Anzahl Maschen vorhanden ist. Für schmale Füße können auch die letzten drei bis vier Abnahmen ohne Zwischenrunde gestrickt werden.

Jetzt so lange in Runden weiterstricken, bis der Fuß die in der Tabelle angegebene Länge hat. Nun werden wieder Maschen zusammengestrickt. Nadel 1 bis auf drei Maschen alle rechts stricken, dann zwei Maschen rechts zusammenstricken, die letzte Masche rechts stricken. Auf Nadel 2 die erste Masche rechts stricken, die nächsten beiden Maschen rechts überzogen zusammenstricken, die restlichen Maschen rechts stricken. Nadel 3 wie Nadel 1, Nadel 4 wie Nadel 2. Nun entsprechend der Tabelle Abnahmen vornehmen. (Beispiel Größe 40/41: nach der ersten Abnahmerunde drei Runden ohne Abnahme, die vierte Runde wieder mit Abnahme, zwei Runden ohne Abnahme, die dritte mit Abnahme etc.)

Zum Schluss sollten auf jeder Nadel noch zwei Maschen übrig sein. Diese werden mit den (nicht zu kurzen!) Restfaden zusammengenommen (dafür den Faden durch die Maschen fädeln). Den Faden auf der Innenseite vernähen. Auch der Anfangsfaden kann nun innen vernäht werden.

© Sandra Schwabe